Skip to Content
author's profile photo Former Member
Former Member

Automatische Verfügbarkeitsprüfung mit Montagestücklisten

Hallo,

2007A, SP00 PL48:

es sieht so aus, als prüfe SAP nicht die Verfügbarkeit von Montagestücklisten, bzw. deren Elemente, OBWOHL ja eine Reservierung am Lager erfolgt. Ist dies "dokumentiertes Systemverhalten", "Fehlende Funktionalität" oder gar ein Fehler?

Jemand einen Tipp für einen Workaround - aber bitte nicht Verkaufsstücklisten zu verweden, und die Elemente nicht zu drucken. Das ist KEINE Lösung.

BTW: Ich habe das Verhalten auf meinem Demosystem nachvollzogen - und dabei festgestellt, das auch die Elemente einer Verkaufsstückliste nicht geprüft werden (???) obwohl ich das auf dem Kundensystem (PL42) definitv gesehen habe.

Vielen Dank für jedes Feedback / Tipp.

Add a comment
10|10000 characters needed characters exceeded

Assigned Tags

Related questions

3 Answers

  • author's profile photo Former Member
    Former Member
    Posted on Jul 16, 2009 at 09:30 AM

    Hallo Andreas,

    hab das Prozedere eben mal an meiner Station nachvollzogen mit PL46. Hoffe habe dich richtig verstanden :

    Ich habe einen Produktionsliste angelegt die aus einem lieferbaren und eine nicht lieferbaren Artikel besteht. Den Produktionsauftrag kann ich anlegen, jedoch nicht ausführen lassen. Das System meldet, dass nicht genügend Material verfügbar ist, um den Auftrag abzuschließen.

    Wenn ich die Produktionsstückliste nun in einen Kundenauftrag eingebe, kann ich diese nur in soweit erfasst werden als das System entweder negativen Lagerbestand erlaubt.

    Eine Überprüfung findet also statt. Sieht also eher nach einem Fehler aus, wenn die Produktionslisten nicht mehr auf Lieferbarkeit überprüft werden.

    Gruß Steffen

    Add a comment
    10|10000 characters needed characters exceeded

    • Former Member

      Hallo Steffen,

      es geht um Montagestücklisten - nicht Produktionsstücklisten. Produktionsaufträge gibt es bei dem Kunden nicht, und die wollen wir auch nicht generieren.

      Eine Montagestückliste ist wie eine Verkaufsstückliste, nur das die Elemente nicht im Auftrag zu sehen sind. UNd genau das brauche ich.

      Das System prüft bei Erfassung nicht die Verfügbarkeit des Kopfartikels (weil der Kopfartikel einer Montagestückliste keine Lagerartikel ist / sein darf!), und auch nicht die der Komponenten.

      Bitte noch einmal unter dem Aspekt beleuchten - vielen Dank !!!

      Andreas

  • author's profile photo Former Member
    Former Member
    Posted on Jul 16, 2009 at 09:55 AM

    Moin Andreas,

    über welchen Prozess an welcher Stelle reden wir eigentlich ?

    a.) ich lege einen Artikel in einem Auftrag an (bei eingeschalteter Artikelverfügbarkeitsprüfung) und erwarte nun ein Verhalten?

    b.) oder bin ich gerade im Dispositionsassistenten der Materialbedarfsplanung und erwarte eine Auflistung der zu produzierenden und zu bestellenden Komponenten durch die gesamte Stücklistenhierarchie hindurch ?

    zu a.)

    Hier prüft SBO ob der ausgewählte Artikel in der im Auftrag genannten Menge am Lager verfügbar ist.

    Wenn nicht, dann kommt das Hinweisfenster der Artikelverfügbarkeitsprüfung als Warnung / Hinweis hoch und erwartet nun eine Entscheidung darüber wie weiter verfahren werden soll. Dabei interessiert es der Artikelverfügbarkeitsprüfung allerdings herzlich wenig ob irgendwelche Komponenten INNERHALB dieser Montagestückliste am Lager verfügbar sind oder nicht - warum auch ?!

    Eine Montagestückliste setzt voraus, das durch einen Produktionsauftrag initiiert, ein neuer Artikel entsteht (produziert wird) und dieser Artikel dem Lager als GANZES zugeführt wird - die Komponenten gibt es entsprechend nicht mehr auf dem Lager (weil verbraucht). Somit wiederhole ich mich - wie soll denn dann bitte eine Artikelverfügbarkeitsprüfung eine Komponente finden, wenn sie nur den GANZEN, NEUEN Artikel sucht / betrachtet ?

    zu b.)

    Dies funktioniert im Standard von SBO hervorragend, allerdings bedarf es sauberer Artieklstammdaten.

    Lagerartikel, Einkaufsartikel, Lagerdefinition, Bestandsführungsdefinition, Planungsdatendefinition (Planungsmethode, Beschaffungsmethode).

    Gibt es ein Problem, dass Komponenten nicht disponiert werden, dann würde ich hier anfangen zu suchen.

    Gutes Gelingen und viele Grüße aus dem sonnigen Hamburg

    Heiko

    Add a comment
    10|10000 characters needed characters exceeded

    • Former Member

      Hallo Heiko,

      wir sprechen von a) Es geht mir um die interaktive Verfügbarkeitsprüfung bei der Auftragserfassung.

      Wenn ich Dich mal Zitiren darf:

      "Dabei interessiert es der Artikelverfügbarkeitsprüfung allerdings herzlich wenig ob irgendwelche Komponenten INNERHALB dieser Montagestückliste am Lager verfügbar sind oder nicht - warum auch ?!

      Eine Montagestückliste setzt voraus, das durch einen Produktionsauftrag initiiert..."

      Da irrst Du (leider). Denn eine Montagestückliste wird eben NICHT durch einen Produktionsauftrag "gedeckt". Das ist ja gerade der Unterschied zwischen einer Montagestückliste, und einer Produktionsstückliste. Eine Montagestückliste ist sowas wie eine Kommissionierung zum Versand - ähnlich einer Verkaufsstückliste, nur das eben die Elemente nicht im Auftrag auftauchen.

      Um so erstaunlicher bzw. trauriger finde ich, das B1 anscheinend die Verfügbarkeit der Elemente der Montagestükliste nicht prüft, was es eigentlich tun müsste.

      Dokumentiertes Verhalten, fehlende Funktionalität, Fehler im System, oder Irrtum meinerseits ?

  • author's profile photo Former Member
    Former Member
    Posted on Jul 17, 2009 at 10:49 AM

    Moin Andreas,

    dass mit dem "irren" mag ich noch nicht Unterschreiben.

    Nach meinem Kenntnisstand ist der Unterscheid zwischen einer Montagestückliste un deiner Produktionsstückliste der, das ich bei einem Montage-Artike anschließend eine DE-Montage durchführen könnte, bei einem Produktionsartikel hingegen nicht (entspricht bspw. einer untrennbaren Vermengung innerhalb einer Rezeptur).

    In der version 2007-A gibt es diese Unterscheidung daher auch gar nicht mehr; hier gibt es nur noch Verkaufs-, Vorlagen- und Produktionsstückliste.

    .. ich lasse mich allerdings sehr gern korrigieren sollte ich falsch liegen.

    In der Version 2007-A wird zusätzlich bei Anlage der Verkaufsstückliste als CheckBox abgefragt ob nur der Kopf- oder auch die Komponentenartikel angedruckt werden sollen - dies entspräche auch dem von mir erwarteten und dem von Dir gewünschten Verhalten. Da ich im Monemt keine 2005er Version vor mit habe kann ich dies für diese Version nicht verifizieren.

    Brauchst du eine Empfehlung, so lautet diese dann sicher "Aktualisieren auf Version 2007-A"

    😊

    Grüße aus dem hohen Norden

    Heiko

    PS - ich sehe gerade Du HAST ja schon 2007-A ... wo ist denn dann da dein Problem ??

    Edited by: Heiko Szendeleit on Jul 17, 2009 12:50 PM

    Add a comment
    10|10000 characters needed characters exceeded

Before answering

You should only submit an answer when you are proposing a solution to the poster's problem. If you want the poster to clarify the question or provide more information, please leave a comment instead, requesting additional details. When answering, please include specifics, such as step-by-step instructions, context for the solution, and links to useful resources. Also, please make sure that you answer complies with our Rules of Engagement.
You must be Logged in to submit an answer.

Up to 10 attachments (including images) can be used with a maximum of 1.0 MB each and 10.5 MB total.